Chronik 1501-1899

Chronik bis 15001501-1899 | 1900-1999 | 2000-2005 | 2006-2016 | 2017  bis heute


Unter Verwendung der Ergebnisse eines Redaktionskollegiums der „Ammendorfer Heimatfreunde“ unter der Leitung von Jürgen Lange ( 2003 )

 

Chronik von 1500 bis 1899

  • 1506 Die Radeweller Kirche erhält die große Glocke mit der Inschrift
    „JESUS NAZARENUS REX JUDAEORUM. MARIA. AD 1506“
  • 1519 Osendorf hat 19 Häuser.
  • 1526 Die Radeweller Kirche erhält eine Glocke vom 1,07 m Durchmesser .
  • 1600 Es gibt in Ammendorf 31 Höfe, in Radewell 24, in Beesen 29 Häuser, in Osendorf 12 Häuser und in Planena 10 Häuser.
  • 1650 Der Administrator Augustus verkauft den alten Klosterbesitz Radewell, Burg und Osendorf an seinen Geheimrat Kurt von Einsiedel auf Döllnitz.
  • 1708 Die Radeweller Kirche erhält eine Glocke von 0,92m Durchmesser.
  • 1710 Das neue „Dreierhaus“ in Osendorf wird erbaut.
  • 1740 In Osendorf wird ein Fasanengehege angelegt und ein Unterförster eingesetzt. Das Radeweller Forsthaus lag in der Forststraße.
  • 1746: Das 1632 erbaute Radeweller Pfarrhaus wird neu und umgebaut.
  • 1785 Ammendorf hat 51 Häuser, 257 Einwohner, 2 Bauern, 9 große und 9 kleine Kossäten Die gleichen Angaben für die Gemeinden sind:
    Radewell: 34;173; 6; 4; 6
    Burg:14; 70; 3; 3; 4
    Osendorf: 16; 88; 1; 3; 7
    Beesen: 52; 276; 11; 3; 7
    Planena: 14; 72; 2; 4; 3Der Winter ist sehr kalt und lang. Einige Bauern fahren Ostern mit dem Schlitten zur Kirche. Der Lohn für 12 Stunden Arbeit eines Maurers beträgt 7 Groschen. Ein Scheffel Roggen kostet 2 Taler und 4 Groschen.
  • 1807 Napoleon verlangt Kriegskontributionen. Die Gemeinden müssen folgende Beträge zahlen:
    ( Angaben in Taler )
    Ammendorf 2 665,5
    Radewell 4052,5
    Burg 1284,0
    Osendorf 1666,0
    Gut Beesen 3000,0
    Beesen 6724,5
    Planena 1300,75
  • 1815 Nach dem Wiener Kongreß fallen Beesen, Planena, Ammendorf, Radewell und Osendorf zu Preußen. Die historische Zollstätte „Dreierhaus“ verlor damit auch ihre Bedeutung.
  • 1825 Ammendorf hat 53 Häuser und 277 Einwohner Die gleichen Angaben für die Gemeinden sind:
    Radewell: 50 ; 217
    Burg :13 ; 89
    Osendorf :17; 85
    Beesen: 57; 348
    Planena :12; 56
  • 1844 In Osendorf in der Waldstraße (heute Fritz-Kießling-Straße) wird die Grube Neptun eröffnet. Die Braunkohle wird unter Tage im Pfeilerbruchbau abgebaut. Die Kohlegewinnung wird 1856 eingestellt.1853 Die Grube „Hermine Henriette“, heute Straße der Bergarbeiter; in Osendorf wird eröffnet.
  • 1865 Die Einwohnerzahl der Gemeinden hat sich wie folgt entwickelt:
    Ammendorf : 570
    Radewell : 472
    Burg : 110
    Osendorf : 165
    Beesen : 579
    Planena : 92
    Die Firma Kühling & Reussner übernimmt in Osendorf die Grube „Hermine-Henriette.“
  • 1866 Es entstehen zwei Baugeschäfte: I.C. Möbus in der Regensburger Straße 136-137 und Friedrich Friedrich in der Poststraße 09-10.
  • 1872 Die Sächsisch-Thüringische AG für Braunkohlenverwertung übernimmt die Grube und die Anlage von „Hermine-Henriette“ in Osendorf und errichtet eine Mineralölfabrik, in der auch eine Schwelerei in Betrieb genommen wird.
  • 1880 In Osendorf wird der Gesangsverein „Harmonie“ gegründet. Er existiert bis zum Jahr 1925 und bestimmt das kulturelle Leben in Osendorf maßgeblich mit. Dann löst sich der Chor auf.
  • 1893 Ergebnisse der Reichstagswahl: ( Angaben in der Reihenfolge Konservative, Freisinnige, Sozialdemokraten )
    Ammendorf :40 ; 67; 153;
    Beesen: 68; 9; 97
    Planena: 18;1; 20;
    Radewell: 27;37; 87
    Burg: 4; 9; 10;
    Osendorf: 8;57; 49
    Summe :165 (22%); 180 (24%); 416 (54%)
  • 1895 Zigeunerhochzeit in Radewell: Der Lallari-Sinti Johann Watosch (wohnhaft im Haus Regensburger Str. 135, heute Elektro-Hoffmann) verheiratet am 19. 10. 1895 seine Tochter Maria mit einem Sinti Namens Drullmann. Johann Watosch ( oder Wladosch ) handelte mit Pferden. Er kam aus Österreich oder Süddeutschland. Er war groß, breitschultrig und ein tollkühner Reiter. Drullmann war 10 Jahre älter als die Braut, trug einen schwarzen Vollbart und war von großer stattlicher Gestalt. Die Braut trug in der Kirche eine schwarze Atlasrobe mit grünem Atlasausputz und cremegelber Spitze. Die Feier fand in einem Zelt auf den Elsterwiesen, südlich der heutigen Straße Grüner Weg und westlich der Wasserstraße, statt. An der Feier nahmen viele Gäste teil. Hunderte Gäste waren geladen darunter ein Zigeuner-Hauptmann Salatsch Dragatsch aus Hannover und ein vornehmer Zigeuner namens Djula aus Hamburg. Viele Schaulustige waren gekommen. Die Kutschen füllten die Wiesen – und Wasserstraße bis zur Regensburger Straße. Gegen 16.30 traf der Festzug mit Musikkapelleauf den Elsterwiesen ein. Jetzt trug die Braut kardinalrote Seide mit einem grünen Gürtelband samt Schleife sowie einem Blumenkranz auf dem Kopf. Ein Schleier verhüllte das Gesicht des schönen Mädchen. Der Bräutigem trug einen roten Samtrock. Die Reichsbahn hatte zwei Sonderzüge von Halle nach Ammendorf eingesetzt. Aus Merseburg kamen viele mit dem Fahrrad. Auch aus Radewell und den umliegenden Dörfern waren viele Neugierige erschienen. Nach einer Woche war die Feier beendet und das junge Paar verließ Radewell.
  • 1896
    In Osendorf wird mit dem Bau der Brikettfabrik begonnen, die mit 2 Pressen ausgerüstet wird.
  • 1898 Ergebnisse der Reichstagswahl: (Angaben in der Reihenfolge Konservative; Freisinnige; Sozialdemokraten
    Ammendorf: 40; 60; 204
    Beesen: 67; 13; 128
    Planena: 10; 9; 20
    Radewell: 36; 20;146
    Burg: 9; 3; 24
    Osendorf: 29; 14; 92
    Summe: 204 (22%); 119 (13%); 614 (65%)