Aktuelles Der ICE in unserer Region -
  Streckenplan Bauablauf Der ICE fährt

Der ICE wird gebaut

ice
 
ramme

Seit Sommer 2003 tut sich was in der Ebene des Reidebaches. Maschinen, Krane und seit Herbst eine 30 Meter hohe Ramme bereiten das Fundament für eine lange Brückenkonstruktion, die die Saale und Elsteraue überspannen wird. Auf ihr wird der ICE fahren, der Erfurt mit Leipzig und Halle verbinden soll. Geplant sind Fahrtzeiten von 31 Minuten zwischen Erfurt und Halle und 39 Minuten nach Leipzig. Der Untergrund besteht aus Sand und Braunkohle, so dass ca. 3000 Betonpfähle mit Grundplatten ca. 10 bis 15 Meter in den Boden befestigt werden. Diese Saale - Elster - Talbrücke ist ein Teil der voraussichtlich im Jahr 2015 in Betrieb gehende ICE - Strecke. Die Länge der Brücke beträgt ca. 6,5 km. Die Schienenoberkante liegt maximal ca, 21 m über dem Gelände. Laut Planung sind 219 Gründungen in einem wasserwirtschaftlich und ökologisch sensiblen Gebiet auszuführen.
  ICE durchquert ein Naturschutzgebiet siehe Streckenplan
rohrdommel
 
wachtelkoenig
 
graureiher
 
eisvogel
Die Umgebung von Osendorf verfügt über eine große Vielzahl schutzwürdiger und schutzbedürftiger Gebiete, genannt seien nur das Burgholz, die Elsteraue, das Schilfgebiet zwischen Osendorf und Döllnitz sowie entlang der Reide, das Döllnitzer Holz, der Dieskauer Park, der Osendorfer See und die Bergbauhalde, die sich nord- östlich von Osendorf bis in Höhe Ammendorf erstreckt. Hier existiert bedingt durch die sehr abwechslungsreiche Landschaft eine artenreiche Tier - und Pflanzenwelt, die es anderswo kaum mehr gibt. Diese Naturschutzgebiete müssen für uns und für zukünftige Generationen erhalten werden.
 
Ausgerechnet durch einen Großteil dieser Gebiete wird seit einiger Zeit die ICE - Trasse Erfurt Halle / Gröbers errichtet, und die Baumaßnahmen werden sich voraussichtlich bis zum Jahr 2015 erstrecken. Die ICE - Trasse quert die Elsteraue von der Bundesstraße 91 aus parallel zum Burgholz, mitten durch das Schilfgebiet zwischen Osendorf und Döllnitz und verläuft dann parallel zum Reidebach und östlich vom Dieskauer Park entlang.
 
Das bedeutendste Brutvogelgebiet von Halle und Umgebung ist seit Jahrzehnten das Schilfgebiet zwischen Osendorf und Döllnitz. Dies ist bereits im "Brutvogelatlas von Halle und Umgebung "aus dem Jahr 1989 erwähnt. In diesem sumpfigen, für den Menschen schwer zugänglichen Schilfgebiet mit seinen zahlreichen Kanälen und kleinen Seen werden 77 Brutvogelarten, davon 12 "Rote - Liste - Arten" registriert. Die in dieser Liste enthaltende Vögel sind stark vom Aussterben bedroht und sehr selten.
 
Die große. Rohrdommel, der Eisvogel und die Wiesenralle ( auch WachteIkönig genannt ), die vom Aussterben bedroht sind, wurden von Mitgliedern unserer Familie in den letzten 5 Jahren noch relativ regelmäßig im Schilfgebiet bzw. in der Elsteraue am Markgraben gesichtet. Als stark bedrohte Arten brüten im Schilfgebiet u. a. regelmäßig der Zwergtaucher, die Wasserralle, der Schilfrohrsänger und der Drosselrohrsänger. Als seltene Arten brüten im Schilfgebiet z.B. die Tafelente, die Sperbergrasmücke und in den angrenzenden Auwaldrestgehölzen der Rote Milan. Es ist zu befürchten und eigentlich auch Iogisch, dass durch die Errichtung der ICE - Trasse, speziell durch die Bauphase bis zum Jahr 2015, in der u. a. auch ein sehr hoher Lärmpegel erzeugt wird, viele dieser aufgeführten und natürlich auch anderer Brutvogelarten für immer oder für viele Jahre aus der Umgebung van Osendorf ver- schwinden werden. Auch die im Gebiet vorkommenden Säugetierarten, wie z.B. Rehe, Feldhasen, Wildschweine und auch viele andere Tiere werden in andere Gebiete abwandern.
(fachliche Beratung: Manfred Prinzler)
Planung laut Bundesverkehrswegeplan 1992 »